Gastwissenschaftlerprogramm

Eine wissenschaftliche Ausbildung zum muslimischen Theologen, die an die akademischen Diskurse der internationalen Islamischen Theologie anknüpft, ist ohne Auslandsaufenthalte der hier arbeitenden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern sowie Aufenthalte von Gastwissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern aus dem Ausland nicht vorstellbar. Daher werden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus dem Ausland im Rahmen des Gastwissenschaftlerprogramms in das Studienprogramm eingebunden, halten Vorträge oder nehmen an Podiumsdiskussionen teil. 

Damit wird den Kollegiatinnen und Kollegiaten die Möglichkeit zum internationalen Austausch eröffnet und die Islamische Theologie in Deutschland in den internationalen Referenzrahmens islamischen Denkens integriert. 

Zu Gast im Graduiertenkolleg waren bisher u.a. Mustafa Abu Sway (al-Quds University), Rumee Ahmed (University of British Columbia), Bakri Aladdin (Damascus), Kecia Ali (Boston University), Jasser Auda (Doha), Mohammad Taghi Ansaripour (University of Religions and Denominations, Qom), Jonathan Brown (Georgetown University), Ayesha S. Chaudhry (University of British Columbia), Ahmed El-Shamsy (University of Chicago), Seyyed Hassan Eslami Ardakani (University of Religions and Denominations, Qom), Ilhan Ilkilic (Istanbul Üniversitesi), Mohammed Ghaly (Qatar), Frank Griffel (Yale), Denis Gril (Aix-Marseille University), Mohammed Haj Salem (Universität Tunis), Juliane Hammer (University of North Carolina Chapel Hill), Mohsen Kadivar (Duke University), Hayri Kirbasoglu (Qatar University), Akif Koc (Ankara Üniversitesi), Hülya Kücük (Erbakan Üniversitesi Konya), Oliver Leaman (University of Kentucky), Clark Lombardi (University of Washington), Muhammad Khalid Masud (Islamabad), Ebrahim Moosa (Duke University), Jawad Anwar Qureshi (University of Chicago), Andrew Rippin (University of Victoria), Mohammad Ali Shomali (University of Qom), Abdulkarim Soroush (USA), John O. Voll (Georgetown University).