Abdelaali El Maghraoui

Universität Tübingen

Betreuer: Prof. Dr. Mouez Khalfaoui

Abdelaali El Maghraoui hat nach seinem Abitur in Marokko in Tübingen Islamwissenschaften und Wirtschaft studiert und war dort wissenschaftliche Hilfskraft am Forschungskolleg "Medienumbrüche".

Islamrechtliche Aspekte des Islamic Banking and Finance. Möglichkeiten und Grenzen islamkonformer Finanzprodukte in Deutschland

Nicht selten wird in der Fachliteratur Islamic Banking and Finance als ein Phänomen der Moderne rezipiert. Grund für diese irreführende Darstellung liegt in der Annahme, dass Muslime mit der Etablierung des konventionellen Bank- und Finanzwesens, welches von der Mehrheit der Muslime aufgrund des im Koran und in der prophetischen Tradition (Sunna) artikulierten Verbots von riba (Zinsen oder Wucher) und gharar (Spekulationsgeschäften) abgelehnt wird, aufgefordert seien, Ersatzinstrumente zu erarbeiten, die eine islamkonforme Partizipation am Finanzmarkt ermöglichen. Dass die Wurzeln des Islamic Banking and Finance de facto in frühere Zeiten des Islams zurückreichen, wird weitgehend außer Acht gelassen. Kapital, dessen Investition und die Intentionen der Scharia diesbezüglich haben bereits die früheren muslimischen Rechtsgelehrten beschäftigt. So existiert kaum ein klassisches islamisches Rechtswerk, welches die Auseinandersetzung mit dieser Thematik ausschließt. Diese Werke bieten also wertvolle Einblicke in den historisch-wirtschaftlichen Kontext, in welchem sich das islamische Finanzwesen überhaupt entwickelte. Diese Erkenntnis erfordert eine fundierte Analyse der islamrechtlichen Aspekte von Islamic Banking and Finance, die sich mit den Inhalten klassischer Rechtswerke hinsichtlich des Kapitals und seiner Vermehrung auseinandersetzt.

Gerade solch eine Analyse setzt sich die Dissertation zum Ziel. Untersucht werden konkret die Ge- und Verbote des islamischen Finanzwesens und deren Hintergründe sowohl in Hinblick auf ihre Behandlung in den klassischen Rechtswerken als auch im Rahmen der Praxis islamischer Finanzinstitute. Es wird somit angestrebt, Erkenntnisse über das Verhältnis zwischen dem islamischen Recht – mit seinem Anspruch auf die Gestaltung des Wirtschaftsdenkens und -lebens von Muslimen – und dem wirtschaftlichen Kontext zu gewinnen. Zusätzlich verfolgt die Dissertation das Ziel, Islamic Banking and Finance in Bezug auf die wirtschaftliche Situation der in Deutschland lebenden Muslime aus islamrechtlicher Perspektive zu untersuchen.

Publikationen

„Islamische Distributionsmodelle als Anknüpfungspunkte zu sozialen Geboten in der Tora.“ In: Stuttgarter Lehrhaus (Hg.), Arm und Reich. Religiöse Modelle des sozialen Ausgleichs. Im Erscheinen.

"Das Prinzip der Gewinn- und Verlustbeteiligung (Profit-and-loss-sharing): Eine Utopisierung der Tradition". In: GAIR-Mitteilungen 2015, S. 159-181.

"Das Arbeiten im Bankwesen aus Sicht muslimischer Gelehrter. Arbeit zwischen Zinsverbot und wirtschaftlicher Realität." In: Mouez Khalfaoui und Mathias Möhring-Hesse (Hg.), Eine Arbeitsgesellschaft – auch für Muslime, interdisziplinäre und interreligiöse Beiträge zur Erwerbsarbeit. Waxmann, Münster 2015. S. 247-263.

"Grundlagen des islamischen Wirtschaftsdenkens – Eine Einführung." In: Zeitschrift für Sozialökonomie, 186/187 (2015). Rettberg-Gauke Verlag, Kiel. S. 28-40.

"Grenzwert: „Euch eure Religion und mir meine Religion“." In: Harry Harun Behr u.a. (Hg.): Der Lehrerkommentars zum Schulbuch Saphir 9/10. Kösel, München 2014. 

Abdelaali El Maghraoui: „Islamic Banking, Ribā-Verbot und die Etablierung eines zinsfreien Bankwesens in arabischen Ländern.“  In: TOBIAS-lib Hochschulschriftenserver der Universität Tübingen. Tübingen 2011. Abrufbar unter: tobias-lib.uni-tuebingen.de/volltexte/2011/5603/