Ali Ghandour

Universität Münster

Betreuer: Prof. Dr. Mouhanad Khorchide

Ali Ghandour ist in Casablanca (Marokko) geboren, hat Arabistik und Politikwissenschaften in Leipzig studiert und ist ehrenamtlicher Dozent beim Projekt Madrasah.de.

Die Herzenserkenntnis bei Muhyi ad-Din Ibn ʿArabi. Eine erkenntnistheoretische Untersuchung

Die Fragen nach der Möglichkeit der Erkenntnis und den möglichen Erkenntnissen gehört zu den zentralen Fragen der islamischen Theologie, insbesondere in den Bereichen von kalām (Systematische und fundamentale Theologie) und uṣūl al-fiqh (Methodologie der Normenlehre). Imam Muḥyī ad-Dīn Ibn al-ʿArabī (gest. 1240) gehört zu den führenden Gelehrten, die die erkenntnistheoretischen Fragen innerhalb des kalām in den taṣawwuf, die islamische Mystik integrierten und in Ausführlichkeit dargelegt haben. Neben der zentralen Position, welche dieser Gelehrte einnimmt, war die Originalität und die Aktualität seiner Gedanken Grund genug, um seine erkenntnistheoretischen Positionen als Forschungsgegenstand zu nehmen. 

In dieser Dissertation werden die Fragen, welche möglichen Zugänge der Mensch nach Imam Ibn al-ʿArabī zu Allah und zur Welt hat und wie sich diese Zugänge innerhalb des theologischen Konzepts Ibn al-ʿArabīs zueinander verhalten, behandelt. Um diesen Fragen auf die Spur zu kommen, wird im ersten Teil dieser Arbeit die Position von Ibn al-ʿArabi zu den klassischen epistemologischen Zugängen innerhalb der islamischen Theologie untersucht, nämliche die Sinne, die Vernunft (ʿaql), die Imagination (ḫayāl) sowie die göttliche Kunde (waḥy). Die Vernunftkritik Ibn al-ʿArabīs, die Imagination und ihre Rolle in der Erkenntnis oder das Verhältnis zwischen der göttlichen Kunde und der Vernunft sind in diesem Zusammenhang zentrale Themen. Im zweiten Teil der Arbeit werden, auf Basis der Ergebnisse des ersten Teiles, die Erkenntnismöglichkeiten des Herzens als die höchste Form der Erkenntnis ergründet und theologisch begründet. Diese Dissertation soll zur Etablierung von epistemologischen Fundamenten des taṣawwuf als Teil der Islamischen Theologie beitragen.

Publikationen

Ali Ghandour: al-Fiqh al-Akbar: Die Fundamente des Glaubens von Imām Abū Ḥanīfa. Duisburg/Istanbul, 2009.

Ali Ghandour: „Die Vielfalt innerhalb der Maḏāhib in ihrer Entstehungs- und Entwicklungsphase am Beispiel des mālikitīschen Maḏhab“. In: Milad Karimi und Mouhanad Khorchide (Hg.): Jahrbuch für Islamische Theologie und Religionspädagogik, Band 1. Freiburg: Kalam Verlag 2012.

Ali Ghandour: „Das Glaubensbekenntnis bei Muḥyī ad-Dīn Ibn ʿArabī – Eine kommentierte Ausgabe seiner ʿaqīda aus al-Futūḥāt al-Makiyya.“ In: Amir Dziri (Hg.): Gottesvorstellungen im Islam. Freiburg: Kalam Verlag 2013.

Ali Ghandour: „Die Freiheit Gottes und des Menschen: Zur Theorie des kasb in der ašʿarītischen Theologie.“ In: Milad Karimi und Mouhanad Khorchide (Hg.): Jahrbuch für islamische Theologie und Religionspädagogik, Band 2. Freiburg: Kalam Verlag 2014.

Ausgewählte Onlinepublikationen

Ali Ghandour: Imam Ahmad Zarruq, Der Tasawwuf –  Die Fundamente seines Weges, 2010. Kommentierte Übersetzung.

Ali Ghandour: Imam Ibn Arabi, Das Notwendigste für den nach der Nähe Allahs Suchenden, 2011. Kommentierte Übersetzung.

Ali Ghandour: Imam Ibn Arabi, Kommentar zu drei Versen aus Turdschuman al-Aschwaq, 2011. Kommentierte Übersetzung.

Ali Ghandour: Imam Ahmad al-Alawi, Die richtige Meinung bezüglich des Gedenkens der einzelnen Gottesnamen, 2011. Kommentierte Übersetzung.

Ali Ghandour: Imam Ibn Arabi, Der Brief von Šayḫ al-Akbar Muḥyī ad-Dīn Ibn ʿArabī an Imām Faḫr ad-Dīn ar-Rāzī [Kritik der rationalen Gotteserkenntnisse], 2012. Kommentierte Übersetzung. 

Ali Ghandour: Imam Ibn Arabi, Mehrere Abschnitte aus al-Futuhat al-Makiyya, 2014. Kommentierte Übersetzungen.

Alle Online-Publikationen abrufbar unter www.ibnarabi.de