Fahimah Ulfat

Jun-Prof. für islamische Religionspädagogik
am Zentrum für Islamische Theologie Tübingen

Promotion: Universität Erlangen-Nürnberg

Betreuer: Prof. Dr. Harry Harun Behr

Fahimah Ulfat, geboren in Kabul, studierte in Essen Lehramt und arbeitete als Grundschullehrerin. Während des Erweiterungsstudiums der Islamischen Religionspädagogik in Osnabrück war sie als wissenschaftliche Hilfskraft verantwortlich für die Zeitschrift HIKMA und erstellte eine Arbeitsheftreihe für den islamischen Religionsunterricht.

Die Selbstrelationierung muslimischer Kinder zu Gott – ein reflexiver Beitrag für die Didaktik des Islamischen Religionsunterrichts 

Die Frage, was Kindern religiös bedeutungsvoll ist und welche Gefühle und Gedanken sie mit religiösen Fragen verbinden, ist ein zentrales Erkenntnisinteresse der Religionspädagogik. Für authentische Einblicke in die Glaubenswelten von Kindern nimmt sie zentrale Themen der religiösen Erziehung in den Blick. Die Gottesfrage steht dabei im Mittelpunkt der meisten Untersuchungen, also die Frage nach Gottesvorstellung, -erfahrung und -verständnis von Kindern. Dazu werden verschiedene methodische Herangehensweisen angewendet, etwa Gott zu malen, den Glauben als Tätigkeit oder Gott in Verbindung mit Sprache und Bild darzustellen. Solchen Forschungsansätzen geht es meist um die Frage, wie Kinder mit den Informationen umgehen, die sie in ihrer religiösen Sozialisation in Familie, Gemeinde, Schule und Umwelt erhalten.

Es ist möglich, mit ähnlichen Verfahrensweisen muslimische Kinder und ihre Glaubenswelten zu untersuchen, etwa koranische Geschichten von Kindern deuten oder malen zu lassen. Diese Herangehensweisen erfassen allerdings das Gottesbild auf expliziter Ebene, durch die direkte Befragung nach Gott. Sie zielen damit auf objektivierbare Informationen und Wissensbestände (propositionales Wissen) ab und bestätigen die Erkenntnis, dass Kinder über Begriffe von Gott verfügen. Jedoch klären sie nicht, ob diese Kenntnisse Relevanz für das Handeln und die ihm zu Grunde liegenden Motive der Kinder haben. Die direkte Befragung sagt also nichts darüber aus, ob Gottesbegriffe oder Gottesvorstellungen im Alltag der Kinder wirklich eine Rolle spielen. Aufgrund eigener Erhebungen lässt sich vorläufig feststellen, dass Kinder gerade im Grundschulalter auf solche Art der Nachfrage relativ konform Narrationen ihrer erwachsenen Umwelt wiedergeben.

Daher wird in dieser Studie nicht das explizit geäußerte Gottesbild, sondern der implizite Bezug zum persönlichen Gottesbild in einer vorgegebenen Entscheidungssituation untersucht. Wenn Kinder spontan in einer erzählten ausweglosen Situation über Gott sprechen, ihn also in das Geschehen einbeziehen, kann davon ausgegangen werden, dass sie Gott als handlungsrelevant empfinden. Dies verdeutlicht, dass Kinder womöglich eigene Konzepte über Gott erarbeitet und tradierte Konzepte über ihn erworben haben, die ihnen Handlungsorientierung geben. Die Untersuchung dieser Handlungsorientierung stellt damit das zentrale Erkenntnisinteresse dieser Arbeit dar.

Die Arbeit wurde im April 2016 verteidigt.

Publikationen

Fahimah Ulfat: „Das islamische und das subjektive Gottesbild. Von identitätstheoretisch begründeten Diskrepanzen“. In Harry H. Behr und Fahimah Ulfat (Hg.): Zwischen Himmel und Erde. Bildungsphilosophische Verhältnisbestimmungen von Heiligem Text und Geist. Schriftenreihe Graduiertenkolleg Islamische Theologie, Band 2. Münster 2014, S. 139-161.

Fahimah Ulfat: „Lehrerpersönlichkeit und ethische Bildung im islamischen Kontext. Wertschätzung, Werteerziehung und Vorbildwirkung“. In G. Solgun-Kaps (Hg.): Islam. Didaktik für die Grundschule. Berlin 2014, S. 164-185.

Fahimah Ulfat und Naciye Kamcili-Yildiz (Hg.): Islam. Von Abendgebet bis Zuckerfest. Grundwissen in 600 Stichwörtern. München 2014.

Fahimah Ulfat und Amin Rochdi: Gnade und Barmherzigkeit im Islam. Ein Widerspruch zum öffentlichen Islambild? Entwurf. Konzepte, Ideen und Materialien für den Religionsunterricht. 2014. S. 42-50.

Fahimah Ulfat und A. Roth: „Gerechtigkeit bei Christen und Muslimen Eine interreligiöse Lernsequenz zum Thema Gerechtigkeit.“ In: RelliS – Religion lehren und lernen in der Schule – Zeitschrift für den katholischen Religionsunterricht, 2014. S. 22-28.

Fahimah Ulfat: „Eine Betrachtung der Arbeitshefte ‚Bismillah - Wir entdecken den Islam‘“. In: Zeitschrift für die Religionslehre des Islam, 2013. S. 31-44.

Fahimah Ulfat und Amin Rochdi: „‘Die Muslime sind...‘ Islam und muslimische Lebensführung – typische Klischees, Vorurteile, Missverständnisse“. In: RelliS - Religion lehren und lernen in der Schule - Zeitschrift für den katholischen Religionsunterricht, 2013. S. 40-46.

Fahimah Ulfat und Annett Abdel-Rahman: 24-seitige Extra-Einlage mit Arbeitsblättern und fachdidaktischen Hintergrundinformationen zum Thema Islam. Grundschule - Konzepte und Materialien für eine gute Schule. 2012.

Fahimah Ulfat und Annett Abdel-Rahman: Bismillah - wir entdecken den Islam 3. Arbeitsheft für den Islamunterricht. (Hg. von Rauf Ceylan) Schroedel Verlag 2012.

Fahimah Ulfat: “State and Religion: The Challenges of Secularism. Reisebericht zu einem Seminar in Duschanbe vom 6.-7. Dezember 2011.“ In: Zeitschrift für die Religionslehre des Islam (ZRLI), 2011. S. 22-27.

Fahimah Ulfat und Annett Abdel-Rahman: Bismillah - wir entdecken den Islam 1/2. Arbeitsheft für den Islamunterricht. (Hg. von Rauf Ceylan) Schroedel Verlag 2011.