Zeki Tuncel

Universität Frankfurt am Main

Betreuer: Prof. Dr. Ömer Özsoy

Zeki Tuncel, geboren in Trabzon (Türkei), hat Islamische, Christliche und Jüdische Religionswissenschaften und Pädagogik in Frankfurt studiert und ist ausgebildeter Imam.

Die Genese der Hadithmethodologie  und Ibn as-Salah als Wendepunkt (usul al-hadith) - eine rezeptions- und begriffsgeschichtliche Untersuchung unter besonderer Berücksichtigung der Termini sahih und ahad

In den Anfängen der Hadithwissenschaften gab es ein breites und reiches Spektrum von Meinungsverschiedenheiten über ihre Methodik, das eine gewisse Dynamik in die Hadithdiskussion brachte und einige Jahrhunderte andauerte. Allgemein wird angenommen, dass diese Dynamik mit dem Auftreten des Gelehrten Ibn as-Salah (gest. 643/1245) beendet wurde. Der Schwerpunkt dieser Arbeit liegt auf Ibn as-Salah und seinem Werk ʿUlum al-hadith, das sich zum Basistext fast aller Werke im Bereich der Hadithmethodologie entwickelte. Das Promotionsprojekt verfolgt das Ziel, die seit langer Zeit diskutierte Frage, ob seit Ibn as-Salahs Wirken in der Hadithmethodologie tatsächlich eine völlige Stagnation herrscht, aus begriffsgeschichtlicher und diskursanalytischer Perspektive zu beantworten. Einen wichtigen Teil dieses Projekts wird die Untersuchung über den Bedeutungswandel der für die Hadithmethodologie wichtige Termini wie sahih, ahad und mutawatir darstellen. Ferner wird in der Arbeit durch eine nähere Analyse der Frage nachgegangen, welchen Einfluss der gesellschaftlich-historische Kontext Ibn as-Salahs, der von innenpolitischen Machtkämpfe, Kreuzzügen und Mongolenstürmen gekennzeichnet war, auf sein Werk hatte. Damit möchte dieses Dissertationsprojekt eine Forschungslücke schließen und der in Deutschland neu entstehenden Islamischen Theologie im Bereich der Hadithwissenschaften einen Beitrag leisten.