Presse

Pressekontakt

 

 

Dr. Sarah Wagner
Projektkoordinatorin
Graduiertenkolleg Islamische Theologie
Telefon: +49 (0)251-83 26115
E-Mail: wagner(at)gkit.de

 

 

Pressemitteilungen

Wichtiger Meilenstein für den Aufbau Islamischer Theologie in Deutschland: Serdar Kurnaz legt Arbeit zum islamischen Recht vor

Frankfurt, 20. Februar 2015. Wie leiten islamische Rechtgelehrten aus Koran und Sunna praktische Normen für die Gläubigen ab? Und was bedeutet dies für das islamische Recht im deutschen Kontext? Antworten auf diese Fragen gibt Serdar Kurnaz in seiner Dissertationsschrift...

mehr

Graduiertenkolleg Islamische Theologie ist Kooperationspartner des Kongresses „Horizonte der islamischen Theologie“ Münster, 1. September 2014.

Neue Wege der Koranauslegung, die deutsche Imam-Ausbildung, islamische Seelsorge und Bioethik – das sind die Themen, der sich die über 300 angemeldeten Wissenschaftler und Studenten von heute an fünf Tage lang an der Universität Frankfurt am Main widmen....

mehr

Zum April werden drei weitere Kollegiaten in das bundesweite Förderprogramm für wissenschaftlichen Nachwuchs in der Islamischen Theologie aufgenommen

Essen, 18. März 2013. Welchen Beitrag kann die mystische Tradition des Islams zur neuen Islamischen Theologie in Deutschland leisten? Welche Rolle spielen Sufi-Netzwerke in der Religiosität europäischer Muslime? Und wie lassen sich ethische...

mehr

Stiftung Mercator vergibt erneut Promotionsstellen im bundesweiten Graduiertenkolleg Islamische Theologie

Essen, 24. Oktober 2012. Im von der Stiftung Mercator geförderten Graduiertenkolleg Islamische Theologie sind ab heute erneut bis zu zwei Promotionsstellen ausgeschrieben. Bis zum 3. Dezember 2012 können sich Hochschulabsolventen bewerben, die eine wissenschaftliche Karriere im Feld der...

mehr

Graduiertenkolleg soll wissenschaftlichen Nachwuchs vor allem für Zentren für Islamische Studien ausbilden

Essen, 6. Dezember 2010. Die Stiftung Mercator gründet gemeinsam mit den Universitäten in Münster, Erlangen-Nürnberg, Frankfurt, Hamburg, Osnabrück und Paderborn ein Graduiertenkolleg für Islamische Theologie. Ziel ist es, wissenschaftlichen Nachwuchs vor allem für die noch zu etablierenden...

mehr

Stiftung Mercator vergibt Promotionsstellen im Graduiertenkolleg Islamische Theologie an sechs Standorten

Essen, 7. April 2011. Im von der Stiftung Mercator geförderten Graduiertenkolleg Islamische Theologie sind ab heute bis zu acht Promotionsstellen ausgeschrieben. Bis zum 31. Mai können sich Hochschulabsolventen bewerben, die eine wissenschaftliche Karriere im Feld der Islamischen Theologie...

mehr

Erste Doktoranden im von der Stiftung Mercator geförderten Graduiertenkolleg Islamische Theologie ausgewählt

Ob die Werte und Gottesbilder im islamischen Religionsunterricht, die weibliche Interpretation des Korans oder das Verhältnis zwischen Glaube und Vernunft im Islam: Die ersten sieben Doktoranden im Graduiertenkolleg haben sich viel vorgenommen. Die vier Frauen und drei Männer werden ab...

mehr

Universität Tübingen erweitert Programm zur Doktorandenausbildung in Islamischer Theologie

Das von der Stiftung Mercator geförderte Graduiertenkolleg Islamische Theologie ist um einen Standort reicher: Mit der Berufung Omar Hamdans auf die Professur für Islamische Theologie ist die Universität Tübingen ab morgen (1. Oktober) Standort des Graduiertenkollegs, das die wissenschaftliche Expertise der...

mehr

17. November 2011, 10 bis 13 Uhr, ProjektZentrum Berlin der Stiftung Mercator

Sieben Doktoranden und ihre Professoren stellen das Graduiertenkolleg Islamische Theologie der Öffentlichkeit vor

mehr

Kollegiaten und Professoren stellen Programm zur Förderung wissenschaftlicher Nachwuchskräfte in Islamischer Theologie vor

Essen / Berlin, 17. November 2011. Islamischer Religionsunterricht, moderne Koranauslegung, das Verhältnis zwischen Glaube und Vernunft: Die Kollegiaten und Professoren des Graduiertenkollegs Islamische Theologie gehen die wichtigen Fragen zum Thema Islam in Deutschland an....

mehr

Stiftung Mercator vergibt erneut Promotionsstellen im bundesweiten Graduiertenkolleg Islamische Theologie

Essen, 15. März 2012. Im von der Stiftung Mercator geförderten Graduiertenkolleg Islamische Theologie sind ab heute bis zu acht Promotionsstellen ausgeschrieben. Bis zum 18. Mai können sich Hochschulabsolventen bewerben, die eine wissenschaftliche Karriere im Feld der Islamischen Theologie...

mehr

Sechs neue Doktoranden im von der Stiftung Mercator geförderten Graduiertenkolleg Islamische Theologie

Essen, 16.08.2012. Welche Richtlinien für ein ethisches Wirtschaftssystem können im Islam gezogen werden? Wie verhält es sich mit der Geschlechtergerechtigkeit im islamischen Religionsunterricht? Und welchen Beitrag zum islamischen Recht leistet eine neue Interpretation des Mystikers Ibn Arabi?...

mehr

Erste Sommerkonferenz des Graduiertenkollegs Islamische Theologie setzt sich mit zeitgemäßen Fragen der systematischen Theologie auseinander

Essen, 20. August 2012. Gottes Gerechtigkeit, Bioethik, die Handlungsfreiheit des Menschen: Es sind grundlegende und zugleich aktuelle Fragen, denen sich die Doktoranden des Graduiertenkollegs Islamische Theologie und internationale islamische Theologen am...

mehr

Pressebilder

Hier stehen Ihnen Pressebilder zum Download zur Verfügung, verbunden mit der Bitte um Angabe des Fotografen und der Stiftung Mercator als Rechteinhaberin. Die Bilder dürfen nur für die Berichterstattung über das Graduiertenkolleg Islamische Theologie verwendet werden.

Die Kollegiaten Ufuk Topkara, Nimet Seker und Serdar Kurnaz (v.l.n.r.) im Gespräch. Foto Marisa Klasen, Rechte Stiftung Mercator.
Die Kollegiatinnen Fahimah Ulfat (l.) und Noha Abdel-Hady in der Diskussion. Foto Marisa Klasen, Rechte Stiftung Mercator.
Die Kollegiaten des Graduiertenkollegs (obere Reihe von links:) Abdelaali El Maghraoui, Florian Lützen, Ufuk Topkara, Daro Abdulla, Ali Ghandour, Nimet Seker, Noha Abdel-Hady, Tolou Khademalsharieh, Serdar Kurnaz, Zeki Tuncel. (untere Reihe von links:) Adris Nassery, Fahimah Ulfat, Melahat Kisi, Hureyre Kam, Almedina Fakovic. Foto: Simon Bierwald, Rechte: Stiftung Mercator.